Die Projekte

Die VEGA ist mit 8 Kojen (plus ,falls nötig, 2 Mannschaftskojen im Vorschiff) ausgestattet. Der Platz unter Deck ist jedoch recht begrenzt und steht nur als Wohnraum für die Crewmitglieder, sowie zur Lagerung von Proviant zur Verfügung. Transportgüter können dort nicht gelagert werden. Diese müssen an Deck in Fässern oder anderen wasserdichten Behältnissen verstaut werden. Da das Deck recht lang ist, können wir ca. 20 Fässer mit je 120L Fassungsvermögen (etwa Durchmesser 50 cm X Höhe 80 cm) verstauen. Es können u.U. auch einige größere Fässer oder andere sperrigere Güter mitgenommen werden.

 

Mit Segelschiffen wie der VEGA sind auch ganz entlegene Inselgruppen zu erreichen, die wegen ihrer isolierten Lage nur selten bis gar nicht von Versorgungsschiffen angelaufen werden. Wir möchten gerne insbesondere der Bevölkerung solcher Inselgruppen helfen.

 

 

 

 

 

Das Anlaufen solcher Inselgruppen (hier eine Liste der 50 abgelegensten Inseln weltweit (Quelle: Wikipedia „Atlas der abgelegenen Inseln“) stellt natürlich auch die Mannschaft eines Segelschiffes vor große Herausforderungen. Häufig werden diese Gebiete von Zyklon-Stürmen heimgesucht, sodass eine sorgfältige Routenplanung erforderlich ist. Auch gibt es auf diesen Inseln oft kaum genug für die einheimische Bevölkerung, sodass für ein Schiff wie unseres, mit dem wir oft wochenlang auf See sind, die Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, und Treibstoff ein großes Problem werden kann. Dennoch möchten wir vor diesen Herausforderungen nicht zurück schrecken. Allerdings benötigen wir noch einen leistungsfähigen Wassermacher an Bord, bevor wir eine Reise in diese Regionen planen können. Für Fahrten in kältere Klimazonen wäre zusätzlich noch der Einbau einer Diesel- oder Petroleum-Heizung erforderlich.

 

Als erstes

…haben wir geplant Medikamente und andere Hilfsgüter von Europa nach Afrika zu transportieren. Auch hätten wir den Platz und die Möglichkeit Ärzte mitzunehmen, die vielleicht ihre Reise in afrikanische Zielgebiete auf umweltverträgliche Art und Weise mit uns unternehmen möchten. Im April 2018 wollen wir von Sizilien aus aufbrechen, zunächst noch einmal nach Griechenland (Korfu und Ionisches Meer) segeln, und dann ab ca. Anfang Juni durchs Mittelmeer Richtung Westen auf die Kanaren und weiter auf die Kapverden segeln. Den Winter 2018/2019 möchten wir gerne die afrikanische Küste (Gambia, Senegal, evtl. bis hinunter nach Kamerun und Gabun) besuchen und dort Hilfsprojekte unterstützen.  Von dort soll es 2019 weiter nach Südamerika (Uruguay, Brasilien und Amazonasgebiet) gehen und später weiter nach Norden in die Karibik und über Venezuela und Kolumbien nach Panama.

Langfristig…

…ist es unser Ziel, mit der VEGA Hilfsgüter in entlegene Seegebiete, schwer zu erreichende Inseln und Küstenlandstriche, oder Flußufer hinauf zu bringen. Dort gibt es oft keine oder nur notdürftige Hilfsmittel. Wir können lebensnotwendige Hilfe leisten und abgelegene Inseln in allen Teilen der Welt mit Medikamenten, Trinkwasserfiltern oder auch anderen Hilfsgütern beliefern. Mit unserem geräumigen Segelschiff kommen wir nicht nur in sehr flache Regionen, sondern oft auch in Naturschutzgebiete und Reservate. Weltweit gibt es hunderte von abgelegenen Inseln, die weder per Flugzeug, Frachtschiff und schon gar nicht auf dem Landweg erreicht werden können.

Unsere Vision…

ist eine Welt, in der allen Menschen die durch Krankheit, Katastrophen, oder Unfälle zu Schaden gekommen sind, oder deren Lebensumstände durch andere Umstände lebensbedrohend geworden sind, wichtige Hilfe und Unterstützung zukommen lassen die ihnen dabei hilft ein unbeschwertes Leben zu leben.

Wir sind aber ebenso offen für andere gemeinnützige Projekte, auch sozialer oder kultureller Art, die Menschen einander näher bringen und zum besseren Verständnis untereinander beitragen können.

Kommentare sind geschlossen